Teaser Bild

Wir

 

Die filmkraft filmproduktion ist ein erfahrenes und engagiertes Unternehmen und hat bereits über 60 Dokumentationen und Dokumentarfilme von handverlesener Qualität für den nationalen und internationalen Markt produziert. filmkraft arbeitet seit drei Jahrzehnten mit öffentlich-rechtlichen Sendern zusammen. Unsere Dokumentationen laufen im Wettbewerb der internationalen Festivals und haben renommierte Auszeichnungen wie „Preis der Internationalen Filmkritik“, den „Prix Europa“, den „Deutschen Journalistenpreis“ u.v.a. erhalten. Auf Retrospektiven in Asien und Nordamerika wurden sie mit Erfolg präsentiert. Dokumentarische Inhalte in den Bereichen Geschichte, Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft bilden den Schwerpunkt unserer Produktionen im ganzen Spektrum von Kinodokumentarfilmen über Dokumentationen bis hin zu Filmformaten, Büchern und Medienpaketen zur zielgruppenorientierten Bildung und Fortbildung.

Im Fokus der Firma filmkraft liegen filmische Fallstudien, welche nach detailgenauen, aufwändigen Recherchen die globalen Strukturen verdichten. Langzeitbeobachtungen mit der Kamera über Jahrzehnte in Deutschland, aber auch auf dem afrikanischen Kontinent haben wir sehr viel Zeit und Energie gewidmet.


*      *      *

 

Sie haben mitgearbeitet:


 

 


*      *      *

 

PETER HELLER

absolvierte die Hochschule für Fernsehen und Film in München. Nach Arbeiten beim Fernsehen in Lateinamerika und Asien begann er in Deutschland als unabhängiger Autor, Regisseur, Produzent Dokumentarfilme zu drehen. Ein wichtiger Teil seiner Arbeiten dokumentiert Probleme, die in Afrika entstanden sind. Vor allem aber die Auseinandersetzung mit unserer eigenen Kultur und Gesellschaft ist ihm Thema.

Viele von Hellers Filmen erhielten internationale Auszeichnungen, Anerkennungen und Preise. Seinem dokumentarischen Filmschaffen wurden Retrospektiven in Amsterdam, München, Calcutta, Atlanta, Chicago, Washington und im Kulturkanal "eins plus" gewidmet. Den höchsten europäischen Fernsehpreis, den "Prix Europa", erhielt er 1998 zusammen mit Sylvie Banuls.


*      *      *

 

Unsere Förderer, Auftraggeber und Partner:

“Peter Heller dreht seit Jahrzehnten unbequeme Filme.
Die haben ihn zu einem der wichtigsten Dokumentaristen unserer Zeit gemacht.” SWR

 

filmkraft filmproduktion
Fon: +49 89 174290
filmkraft@t-online.de


Auszeichnungen

Prix Europa

GRAND PRIX Intern. Filmfestival Ekofilm Ostrava 2013

GLOBAL ISSUES ENCOURAGEMENT AWARD 2013

Winner Life Sciences Film Festival Prague 2013

Journalistenpreis Entwicklungspolitik

Preis der internat. Filmkritik

Preis des Int.Filmfestivals "Ökomedia"

Bester Dokumentarfilm IFFI 2013

Nominierung Grimme-Preis

Prix Leonardo in Gold


FILMAUSWAHL

 

AKTUELLE PRESSESTIMMEN 

 „Saaraba“  war das Beste, was ich jemals zu dem Thema gesehen habe!!  Vielen Dank! Ich fand vor allem die Zurückhaltung, was Interpretationen, politische Botschaften und vor allem Projektionen, Weltverbesserungs-anspruch, Besserwisserei usw. betrifft,  ganz großartig und (leider) ungewöhnlich. Es war einfach eine sehr sorgfältige Darstellung der Realität, oder eines Ausschnitts davon.“                                  (Christian Deichert ,Human Rythms Freiburg Au)

„ Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Peter Heller hat auch hier wieder einen Film gedreht, der mit den Problemen der sogenannten Dritten Welt auf uns zurückweisen will. Dabei hat er eine Form gewählt die sich der Langzeit   beobachtung anpasst.“  (epd Film )

Der Dokumentarfilm "Life Saaraba Illegal" verfolgt über fast ein Jahrzehnt die Geschichte zweier Brüder aus einer senegalesischen Fischerfamilie. Anhand zweier persönlicher Schicksale wird transparent, was es für die Migranten und für die zurückgelassene afrikanische Gemeinschaft bedeutet, wenn junge Männer den illegalen Weg nach Europa antreten.                  ( „Kulturzeit“ 3sat )

„Der eindringliche Film beschränkt sich in bester dokumentarischer Tugend aufs geduldige Zuhören und genaue Hinschauen. Dadurch kehrt er die europäische Perpektive um und erzählt aus der Sicher der handelnden Afrikaner, was die Inszenierung aus dem Assoziations-   korsett ideologischer Kontroversen befreit.“   ( Filmdienst )