Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild Slider Bild

LEINWAND & TV AKTUELL:

 

 

      „COOL MAMA“ 

Eine dokumentarische Langzeitbeobachtung (1999-2016) über zwei Leben zwischen den Tabus. Die Geschäftsfrau rettet den Afrikaner vor der Ausweisung durch Heirat und findet in ihm einen jüngeren, fleißigen und tüchtigen Partner fürs Leben. Doch sie ahnt nichts von Kindern, die seine Frau in Afrika derweil zur Welt bringt. Ein Film über Großfamilie, über treulose RomantikerInnen, werdende Väter - und Geld als sanftes Aphrodisiakum. Der Film ist aber auch ein besonderer Beitrag über die schmerzhafte Völkerwanderung zwischen Europa und seinem Nachbarkontinent Afrika.


EIN FILM VON PETER HELLER, 80 Minuten

 Zuschauerinnenkommentare nach dem Film:

 „Was für ein Film - toll, ich hätte noch 1 Stunde weitersehen wollen. Das mal als Kritik. Ich denke, das ist dein emotionalster Film. Eindrucksvoll, wie du die Frauen auf Augenhöhe für sich sprechen lässt und wie du beide voller Respekt niemals in ein Klischee absinken lässt.“

 „Ich wollte sagen, wie großartig ich deinen Film fand. Die Protagonistin war einfach genial. Sie war so herrlich politisch unkorrekt. Das fand ich so erfrischend…“

  „Die Story lässt einen ja insofern nicht aus, als das man ständig mit seinen eigenen Klischees konfrontiert wird, die dann auch ständig wieder auf den Kopf gestellt werden: Mann/ Frau, Reich/Arm, Europa/Afrika, alt/jung.. nichts funktioniert sowie man es üblicherweise erwarten würde…und Ann Dörr hinterlässt einen echt starken Eindruck, wird aber auch nicht zur Heroin..“

 „Gratuliere zu diesem tollen und besonders einfühlsamen (Frauen) Film, die lange Drehzeit hat sich wirklich gelohnt. Oskar für Regie, Kamera, Schnitt und Musikauswahl.“

 

BARÇA OU BASSA   -   FLUCHTURSACHEN "MADE IN EUROPE"?

 

Der Film „Barça Ou Bassa“ analysiert Hintergründe und Ursachen der Abwanderung von einer kleinen „paradiesischen“ Insel vor der Küste Westafrikas. In den Hauptrollen unserer Analyse haben afrikanische ExpertInnen und Aktivisten das Wort. Der Film liefert ökologische Umstände, wirtschaftliche Bedingungen und geopolitische Zusammenhänge zu der dokumentarischen Langzeitstudie „LIFE SAARABA ILLEGAL“ vor dem aktuellen Hintergrund der Abschottung Europas.

In seinem Film „SÜSSES GIFT“ verfasste der Autor Peter Heller eine Diagnose nach 50 Jahren Entwicklungshilfe. Mit „LIFE SAARABA ILLEGAL“ und „BARÇA OU BASSA“ untersucht er heute ob denn verfehlte Entwicklungshilfe zu einer wichtigen Mitursache für Wirtschaftsflüchtlinge aus Westafrika wurde.



LIFE - SAARABA - ILLEGAL

"Saaraba" nennen sie in Westafrika das verheissene Land - Europa. Unser  Filmprojekt verfolgt über fast ein Jahrzehnt Aladji und Souley, zwei Brüder von einer kleinen Fischerinsel im Atlantik vor der Küste Westafrikas.Der ältere Aladji schaffte es als Bootsflüchtling bis in die Gemüseplantagen Spaniens und blieb illegal bis heute. Der jüngere Bruder Souley träumt von Europa und macht sich auf den Weg zu seinem Bruder.

 Die Auftaktveranstaltung im Deutschen Filmmuseum Frankfurt machte deutlich, wie wichtig der Perspektivwechsel, den der Film vollzieht, in der aktuellen Diskussion um Flüchtlinge ist. In der Sendung ;Kulturzeit (TV, 3sat)  wurde über den Film berichtet, das Gespräch mit Saliou Sarr und Peter Heller gibt einen guten Einblick in die Intention der Filmemacher - siehe Vimeolink. Ebenfalls Filmtrailer "LIFE SAARABA ILLEGAL"  


                              

KINOTOUr DES VERLEIHS EZEF - AGENTUR FÜR FILME AUS DEM SÜDEN:
Link zur aktuellen Liste der Termine              Kinotournee mit PETER HELLER
Die Kinotour wird im Herbst West-, und Norddeutschland  fortgesetzt

*      *      *

 FILMPROJEKTE IN ARBEIT

          

 MAXIM LEBEN

 

 ODER WER DEN TOD NICHT SCHEUT, ZEIGT ZELLULOID

              

Der Film verfolgt aus persönlichem Blickwinkel die Geschichte des münchener             Stadtteilkinos „Maxim“.Das „Maxim“ seit 40 Jahren allein vom Einzelkämpfer Sigi           Daiber hartnäckig gegen allre Trends betrieben, war Spielstätte, Katalysator und           Heimat des  politischen Dokumentarfilms. Aber die Waffe "Maxim" war stumpf               geworden. Als alle schon das uralte Kino aufgegeben hatten, wurde es neu geboren     – im 104.Jahr: Mit Frauenpower…

*      *      *

 

 PASTA IMPERIALE -   EINE AUFSTEIGERSAGA

 
 
Ein einfacher Kellner aus ärmlichen Verhältnissen verlässt seine dörfliche Heimat in der Toskana und geht nach Norden. Mit Fleiß und Disziplin arbeitet sich Roberto Farnetani hoch zum größten Versorger der mächtig expandierenden italienischen Gastronomie in Süddeutschland: allein in München und Umfeld füttern 1000 "Italiener"; Bayerns Hunger. Farnetani wurde zum Heerführer und Entwicklungshelfer der kulinarischen Invasion.Nach 35 Jahren soll der erfolgsverwöhnte „Padrone“  sein kleines Imperium seinen beiden Söhnen übergeben...

*      *      *

 

 Die Stiftung

 Oliver Herbrich Kinderfonds

ist Initiator und Partner von Projekten für Kinder und junge Erwachsene. Zur Optimierung des Förderzwecks bedient sich die Stiftung vorhandener Strukturen und Expertise und arbeitet mit erfahrenen Partnern vor Ort zusammen. Projekte werden ausschließlich co-finanziert, um unsere Partner eigenverantwortlich einzubinden. Der Vorstand besteht aus den Filmemachern Oliver Herbrich und Peter Heller.

(Klicken Sie auf das Logo um damit zur Homepage zu gelangen.)

 


*      *      *

 

“Peter Heller dreht seit Jahrzehnten unbequeme Filme.
Die haben ihn zu einem der wichtigsten Dokumentaristen unserer Zeit gemacht.” SWR

 

filmkraft filmproduktion
Fon: +49 89 174290
filmkraft@t-online.de


Auszeichnungen

Prix Europa

GRAND PRIX Intern. Filmfestival Ekofilm Ostrava 2013

GLOBAL ISSUES ENCOURAGEMENT AWARD 2013

Winner Life Sciences Film Festival Prague 2013

Journalistenpreis Entwicklungspolitik

Preis der internat. Filmkritik

Preis des Int.Filmfestivals "Ökomedia"

Bester Dokumentarfilm IFFI 2013

Nominierung Grimme-Preis

Prix Leonardo in Gold


FILMAUSWAHL

 

AKTUELLE PRESSESTIMMEN 

 „Saaraba“  war das Beste, was ich jemals zu dem Thema gesehen habe!!  Vielen Dank! Ich fand vor allem die Zurückhaltung, was Interpretationen, politische Botschaften und vor allem Projektionen, Weltverbesserungs-anspruch, Besserwisserei usw. betrifft,  ganz großartig und (leider) ungewöhnlich. Es war einfach eine sehr sorgfältige Darstellung der Realität, oder eines Ausschnitts davon.“                                  (Christian Deichert ,Human Rythms Freiburg Au)

„ Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Peter Heller hat auch hier wieder einen Film gedreht, der mit den Problemen der sogenannten Dritten Welt auf uns zurückweisen will. Dabei hat er eine Form gewählt die sich der Langzeit   beobachtung anpasst.“  (epd Film )

Der Dokumentarfilm "Life Saaraba Illegal" verfolgt über fast ein Jahrzehnt die Geschichte zweier Brüder aus einer senegalesischen Fischerfamilie. Anhand zweier persönlicher Schicksale wird transparent, was es für die Migranten und für die zurückgelassene afrikanische Gemeinschaft bedeutet, wenn junge Männer den illegalen Weg nach Europa antreten.                  ( „Kulturzeit“ 3sat )

„Der eindringliche Film beschränkt sich in bester dokumentarischer Tugend aufs geduldige Zuhören und genaue Hinschauen. Dadurch kehrt er die europäische Perpektive um und erzählt aus der Sicher der handelnden Afrikaner, was die Inszenierung aus dem Assoziations-   korsett ideologischer Kontroversen befreit.“   ( Filmdienst )